Ich wünsch mir eins

Azar Mortazavi

George ist alt geworden und verlässt nur noch zum Biertrinken die Wohnung. Leila ist jung, attraktiv und weiß nicht, wohin mit sich. Sie dringt ein in Georges Zuhause, in sein Leben, in seine Gedanken, und er verstößt sie immer wieder. Immer wieder. Sie braucht ein Kind oder ein Gefängnis. Und über all dem schwebt die Sehnsucht, ihrem Leben zu entfliehen. Dahin, wo alles gut werden kann. Dahin, wo ihr Vater ist.

Fotos: Werner Meyer

Premiere: Theater der Keller, Köln, November 2014

Mit: Pia-Leokadia Bucindika, Arno Kempf, Stefan Schönegg

Regie: Sandra Reitmayer

Bühne und Kostüme: Silvie Naunheim
Musik: Stefan Schönegg

Regieassistenz: Mona Leitmeier