Waisen

Dennis Kelly

Ein junges Paar macht es sich beim Candlelight-Dinner gemütlich, als plötzlich der Bruder der Frau blutüberströmt im Wohnzimmer steht ...


WAISEN ist ein Psychothriller, der zeigt, wie dünn der Firnis des Zivilisatorischen ist. Die drei Figuren des Stücks versuchen, eine bürgerliche Lebensweise aufrechtzuerhalten - in einem Viertel, in dem sie sich kaum noch auf die Straße trauen. In ihren Konflikten mit Migranten fühlen sie sich vom Staat alleingelassen und beschwören einen Albtraum der Gewalt herauf. 

Der Terror kommt hier nicht von den Rändern, sondern aus der Mitte. Es ist der Hass des guten Bürgers, der nicht mehr weiß, wie ihm geschieht: „Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist. Ich bin nicht so. Ich bin kein Rassist.“

Fotos: Werner Meyer

Premiere: Theater der Keller, Köln, September 2013

Mit: Moritz Heidelbach, Arne Obermeyer, Katharina Waldau

Regie: Sandra Reitmayer

Bühne und Kostüme: Silvie Naunheim

Regieassistenz: Kathrin Leneke

Ausgezeichnet mit dem Kölner Theaterpreis 2013